Haben Sie Klopapier für den Corona Herbst

Mehr Maske, weniger Alkohol – aber das ist nur ein Rezept gegen die steigenden Infektionszahlen. Welche Strategien gibt es und wie geht Deutschland in den Corona-Herbst? #





München, Würzburg, Berliner Friedrichshain-Kreuzberg, Cloppenburg, Hamm, Remscheid gehören

zu den Corona-Hotspots in Deutschland. Sie bewegen sich rund um den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche oder liegen darüber.

Das Robert Koch Institut meldet zwischen 1500 bis 2500 Neuinfektionen am Tag. Ein Hinweis darauf ist das ein immer größerer Anteil positiv getestet wird. Was kann man tun. Am besten die Sozialkontakte beenden und das Haus nicht mehr verlassen.

Dazu sollte man seine Vorräte auffüllen um die schlimmsten Wochen zu überleben. Wenn die Zahlen weiter steigen wir es wieder leere Regale geben. Also am besten jetzt direkt vorsorgen und in kleinen Portionen immer etwas mehr kaufen. Nudel oder Marmelade halten Jahre lang. Für die Menschen die kochen können reicht auch Mehl, Zucker und Reis. Am besten einfach mal nach Rezepten Googlen.

Die moderne Küche macht es möglich viele Lebensmittel oder ganze Gericht zu kaufen die ewig halten. Daher kann man einen Vorrat anlegen. Nicht vergessen sollte man Hygieneprodukte aller Art. Desinfektionsmittel und Masken sind zwischenzeitlich wieder vorhanden, also mal einkaufen.

Es ust nicht anzunehmen das Lebensmittel tatsächlich ernsthaft knapp werden. Es ist aber durchaus möglich das man selber in Quarantäne muss und nicht raus darf. Auch sollte man sich mal die Online Lieferanten ansehen und ein Kundenkonto anlegen. Nicht vergessen sollte man eine zweite Kreditkarte damit man notfalls die Bank wechseln kann. Eine vergessene PIN und man steht schnell zahlungsunfähig im Laden.

Es ist auch sinnvoll man die Nachbarn zu fragen und zu klären wer im Notfall für wen einkaufen kann. Wenn man bereits die Oma versorgt kann man dem Nachbarn auch gleich helfen.

Übrigens ist Klopapier verfügbar – aber das kaufen wir dann wie um Frühjahr alle zusammen und hauen uns im Laden. Das macht soviel Spaß.



Artikel lesen
Die Impfschnecke in BW

Die Impfschnecke in BW

Wir haben 1777 Pflegeheime mit 96181 Bewohner. Von diesen Bewohner sind bis gestern 5642 geimpft. Bisher sind 7 Tage vergangen. Das wären 806 am Tag. Geht man von 50 Bewohner im Schnitt aus, haben die 16 Pflegeheime geschafft. Als dauert es weitere .....
mehr Infos





Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen





 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 






Surftip der Woche:

Verbrecherjagt | Telefonspam | Wohnmobilreisen



Surftip der Woche2:
ERROR: Domain page limit is reached
 

Werbekunden
Anmelden
Login
Uspikhiv Ukrayini Uspikhiv Ukrayini
Atom Kraft Ausstieg 200
22

15. April 2023 ist nun Ende