Rennpremiere des neuen Porsche 911 RSR

Beim Sechs-Stunden-Rennen auf dem Silverstone Circuit, mit dem die Sportwagenweltmeisterschaft World Endurance Championship (WEC) am 14. April in die neue Saison startet, feiert der Porsche 911 RSR seine Rennpremiere. Für den Einsatz auf dem 5,981 Kilometer langen Traditionskurs in den britischen Midlands ist das Werksteam Porsche AG Team Manthey unter Leitung von Olaf Manthey verantwortlich.#





Die Porsche-Fahrer

Die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld), Patrick Pilet (Frankreich) und Timo Bernhard (Bruchmühlbach-Miesau) gehen in der Klasse GTE-Pro im 911 RSR mit der Startnummer 91 ins Rennen. Im Cockpit der Nummer 92 wechseln sich ihre Werksfahrerkollegen Marc Lieb (Ludwigsburg), Richard Lietz (Österreich) und Romain Dumas (Frankreich) ab. In der Klasse GTE-Am sind zwei Kundenteams mit dem Porsche 911 GT3 RSR aus dem Vorjahr am Start: Für Proton Competition fahren Christian Ried (Schönebürg) und seine italienischen Teamkollegen Paolo Ruberti und Gianluca Roda, für IMSA Performance Matmut die Franzosen Raymond Narac, Christophe Bourret und Jean-Karl Vernay.

Der Porsche 911 RSR

Der Porsche 911 RSR leistet 460 PS und basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911. Als Nachfolger des erfolgreichen 911 GT3 RSR, mit dem Porsche-Kundenteams seit 2004 zahlreiche Siege und Titelgewinne feierten, zeichnet er sich durch konsequenten Leichbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus. Seine Optik wird geprägt von den weit ausgestellten Kotflügeln sowie den tiefen Kühlluftschächten in der Front. Das außergewöhnliche Fahrzeugdesign würdigt das Jubiläum „50 Jahre 911“.

Die Zeiten
Das Sechs-Stunden-Rennen startet am Sonntag, 14. April, um 12.00 Uhr Ortszeit (13.00 MEZ). Eurosport 2 zeigt um 13.00 Uhr den Start live (30 Minuten) und blendet sich um 15.00 Uhr live ins Rennen ein (30 Minuten). Die Schlussstunde ist ab 18.00 Uhr live auf Eurosport 1 zu sehen. Im Internet kann das Rennen unter www.fiawec.com live verfolgt werden.

Stimmen vor dem Rennen

Hartmut Kristen, Porsche Motorsportchef: „Das ganze Team fiebert dem ersten Rennen mit dem 911 RSR entgegen. Die Mannschaft hat in den letzten Monaten extrem hart gearbeitet, um unser neues Auto von Anfang an konkurrenzfähig zu machen.“
Jörg Bergmeister (# 91): „Ich freue mich auf meine Premiere in der WEC – im schönsten und spektakulärsten Elfer aller Zeiten.“
Patrick Pilet (# 91): „Mit so erfolgreichen Porsche-Piloten wie Jörg und Timo ein Cockpit zu teilen, ist für mich eine große und spannende Herausforderung.“
Timo Bernhard (# 91): „Bei den Tests habe ich mich im 911 RSR sehr wohl gefühlt. Mit diesem Auto haben wir eine gute Chance auf Klassensiege.“
Marc Lieb (# 92): „Der neue 911 RSR ist ein großer Schritt nach vorne. Ich hoffe, dass sich die guten Testergebnisse im ersten Rennen bestätigen.“
Richard Lietz (# 92): „Mit den Werksteams von Ferrari und Aston Martin haben wir sehr starke Konkurrenten. In Silverstone werden wir sehen, wo wir stehen.“
Romain Dumas (# 92): „Ich freue mich auf die Rennen mit Marc und Richard im neuen 911 RSR und bin zuversichtlich, dass uns ein guter Saisonstart gelingt.“


Die World Endurance Championship

In der World Endurance Championship starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMGTE-Pro, LMGTE-Am, LMP1 und LMP2. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet.


 



Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen






 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 







Werbekunden
Anmelden
Login
Atom Kraft Ausstieg 20022    Noch 10 Jahre bis zum Ausstieg!