Warnstreik am Mittwoch: Beeinträchtigungen im öffentlichen Dienst





 

Werner Wölfle, Bürgermeister für Verwaltung und Krankenhäuser, sagt: "Das, was ver.di fordert, belastet unseren Haushalt jährlich mit gut 40 Millionen Euro zusätzlich, umgerechnet ist das eine Mehrbelastung von sieben Prozent." Er verstehe die Forderung nach spürbaren Einkommenserhöhungen für untere Lohngruppen zwar, hält sie in dieser Form aber für nicht finanzierbar. Wölfle "Es war die Gewerkschaft, die die unteren Tarifgruppen verhandelte. Im städtischen Klinikum war die untere Entgeltgruppe außerdem die gemeinsam getragene Voraussetzung, um die Dienste wieder zurück zur Stadt zu holen."  Weiter argumentiert er: "Unverständlich und ungerecht ist es, aus Stuttgart einen Streikschwerpunkt zu machen. Die Stadt hat seit 2012 einiges für die Beschäftigten erreicht: So haben wir bei den meisten Erzieherinnen monatlich 100 Euro draufgelegt. Außerdem macht sich das neue Jobticket bei unseren Mitarbeitern direkt im Geldbeutel bemerkbar. Damit können sie den ÖPNV deutlich günstiger nutzen. Dagegen muss die von ver.di geforderte Nahverkehrsabgabe noch versteuert werden."



Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen






 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 






Surftip der Woche:

Geld verdienen in Stuttgart | Artenschutz in Stuttgart | Erwachsenenunterhaltung Stuttgart | The New Grace 

Werbekunden
Anmelden
Login
Atom Kraft Ausstieg 20022    Noch 9 Jahre bis zum Ausstieg!

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz