Stuttgarter Delegation in Brünn: OB Fritz Kuhn will Städtepartnerschaft weiter ausbauen

OB Fritz Kuhn (rechts) überreicht Primator Roman Onderka einen vergoldeten Fernsehturm im Neuen Rathaus in Brünn Foto: Stadt Brünn
OB Fritz Kuhn (rechts) überreicht Primator Roman Onderka einen vergoldeten Fernsehturm im Neuen Rathaus in Brünn Foto: Stadt Brünn


 

 

 Onderka blickte zurück auf den schwierigen Hintergrund, vor dem die Partnerschaft entstand: "Jahrzehntelang wurde Deutschland für uns als Feinbild aufgebaut", erinnerte der Brünner Oberbürgermeister. Diese Geschichte dürfe nicht vergessen werden, die Arbeit an den guten Beziehungen beider Länder nicht enden. "Darum sind Treffen wie diese so wichtig", sagte Onderka. "Wir müssen die Kontakte pflegen und alle Akteure der Partnerschaft fördern."

OB Kuhn bedankte sich auch in tschechischer Sprache für den herzlichen Empfang. Er würdigte den Tag im Dezember 1989, an dem die Städtepartnerschaft besiegelt wurde, als historischen Einschnitt: "Der Kalte Krieg war endgültig zu Ende", sagte Kuhn. "Wer die Geschichte kennt, weiß, in welchem Moment europäischen Glücks wir heute leben." Er habe mit seinem Brünner Amtskollegen vereinbart, die reiche Partnerschaft noch weiter auszubauen. So sollen vor allem in den Bereichen Umwelt, Verkehr und Energie neue Akzente gesetzt werden.

Der festliche Abend wurde umrahmt von Aufführungen: Kinder der Grundschule Antoninska und der Chor des Ferdinand-Porsche-Gymnasiums Zuffenhausen, der derzeit mit einen Austauschprogramm zu Gast in Brünn ist, traten auf. Anschließend besuchten die 26 Vertreterinnen und Vertreter des Stuttgarter Gemeinderats, der Verwaltung und verschiedener Einrichtungen gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus Brünn die Ausstellung "25 Jahre Brünn-Stuttgart". Diese ist derzeit im Neuen Brünner Rathaus zu sehen und beleuchtet die lebendige Geschichte der Städtepartnerschaft.

Bis Sonntag stehen Besuche zahlreicher sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Einrichtungen auf dem Programm der Delegation. So ist etwa der Austausch zu Fragen der städtischen Mobilität und zu städtebaulichen Projekten geplant. Außerdem sind Treffen mit Vertretern von Schulen und Akademien vorgesehen, die über die Städtepartnerschaft eng miteinander verbunden sind.

Der Gegenbesuch aus Brünn wird für Juni in Stuttgart erwartet.


Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen






 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 






Surftip der Woche:

Geld verdienen in Stuttgart | Artenschutz in Stuttgart | Erwachsenenunterhaltung Stuttgart | The New Grace 

Werbekunden
Anmelden
Login
Atom Kraft Ausstieg 20022    Noch 8 Jahre bis zum Ausstieg!

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz